Corona Virus – Chance oder Katastrophe?

Liebe Leserin, lieber Leser,

wer hätte gedacht, dass das Leben auf unserer immer noch schönen Erde lebensgefährlich werden kann? Wenn wir ehrlich sind, haben wir, zumindest in den prosperierenden Ländern, ignoriert, dass wir nur Teil eines „Großen Ganzen“ sind und eigentlich eine Nebenrolle im Ablauf der Natur spielen. Das haben die Meisten von uns vergessen oder verdrängt. Die Corona Pandemie zeigt uns sehr deutlich, welche Rolle wir Menschen bisher über Generationen hinweg gespielt haben.

Wenn diese existentielle Bedrohung mit Hilfe der Wissenschaft und Medizin vorüber sein wird, stellen sich weltweit Fragen, deren Beantwortung unsere Existenz und Lebensweise auf dieser Erde grundlegend beeinflussen werden.

Recourcenverbrauch, Umweltzerstörung ,Egoismus und soziale Kälte, Armut , Kriege und Vertreibung haben dazu beigetragen,dass die Welt in einem beklagenswerten Zustand ist.

Die große Politik kann jedoch nur Entscheidungen treffen, die in bestimmten Lebens- bereichen Richtungen vorgibt, die unsere Gesellschaft im Allgemeinen betreffen.

Die Umsetzung von Gesetzen und Bestimmungen bleibt den Bundesländern, den Kreisen und Gemeinden vorbehalten.

Der Anlass dieses Statements für mich ist jedoch, mich in den Gemeinden also der kleinsten politischen Organisation, so gut ich kann einzubringen, d.h.auch Hilfe bei der Planung und Umsetzung von umweltfreundlichen Projekten zu leisten. Ich möchte dazu beitragen, die Natur wieder in den Vordergrund zu stellen, den Gemeinsinn der Menschen zum Wohle aller Bürger zu wecken und durch die Mitarbeit an Projekten soziale Kontakte zu fördern.

Die Bürgermeister und Gemeinderäte der Verbandsgemeinde Maxdorf und der Orts- gemeinden unterstützen bereits die Biodiversitätsgruppe „ArtenErben“ und ich hoffe darauf, dass dieses Engagement in der Bürgerschaft zu einer Bewegung heranwächst, die uns allen nützt - den Gemeinden, der Natur und jedem Einzelnen der die Natur liebt. Drücken wir die „Reset-Taste“ für einen Neuanfang nach der Krise.

Helmut Haas, Birkenheide

Um Großes zu bewegen bedarf es einen Anfang im Kleinen

Schreiben Sie einen Kommentar oder machen Sie Vorschläge unter „ artenerben.de“.

21 Ansichten